Schmerztagebuch reloaded/advanced/next generation für Fortgeschrittene

Eine kleine Inspiration, die ich letzte Woche bei einem Kopfschmerzvortrag im Bochumer Blue Square mitgenommen habe.

Persönliche Triggerermittlung

oder

Wissenschaft @home

Wer seine persönlichen Trigger wirklich kennen will und nicht nur dran glauben möchte, der sollte tatsächlich etwas Wissenschaft zuhause betreiben.
Vermutungen über seine persönlichen Trigger haben wohl viele, aber wahrscheinlich hat kaum jemand das wirklich mal (mindestens) doppelt gegengeprüft. Wie macht man das? Dazu sollte man in seinem Kopfschmerzkalender im Voraus planen wann man die vermutlichen Trigger zu sich nimmt. Und das bitte mehrfach. Wenn sich dann zu diesen Terminen wirklich gehäufte Einträge zu Schmerzattacken paaren, dann lag man mit seiner Vermutung richtig.
Warum sollte man diese Prozedur auf sich nehmen? Ich merke doch, wenn ich auf etwas reagiere.
Nein, denn zum einen verzerrt die Erinnerung ganz enorm und dazu stellt unser Kopf nur bei ganz unmittelbarer Reaktion eine Verbindung her. Und die Schokoladenfalle gibt es auch noch.

Was, wenn die Reaktion nicht unmittelbar, sondern um 12, 24 oder noch mehr Stunden verzögert erfolgt? Wer stellt dann noch intuitiv eine Verbindung zu dem zuvor gegessenen und oder getrunkenen her?
Richtig! Niemand. Ginge ja auch gar nicht, da man zwischendurch wahrscheinlich ja auch noch andere Dinge zu sich genommen hat.

Schokoladenfalle bedeutet, das die Schokolade nicht Auslöser, sondern bereits Teil der Attacke ist. Bei der Migräne ist es bekannt, das es einige Betroffene gibt, die im Rahmen der sog. Prodromalphase verstärkt Appetit auf Süßes haben. Das sieht dann tatsächlich so aus, als würde man von der Schokolade Kopfschmerzen bekommen. Die kämen aber auch, wenn man dem Bedürfnis nicht nachgeben würde. Und wenn man zu einem anderen Zeitpunkt welche isst, dann passiert üblicherweise nichts. Daher sind die Verdächtigen ganz absichtlich an einem vorgeplanten Zeitpunkt zu genießen und nicht, wenn einem danach ist.

Das ganze ist zugegeben so Aufwändig, das ich kaum glaube, das viele das auf sich nehmen werden. Aber der Weg zur Erleuchtung ist nun manchmal etwas steinig.

Rafael Verfasst von:

Radfahrer, Bestsellerautor, Blogger und Yogi. Aber auch Besserwisser, Klugscheisser, Korinthenkacker, Haarspalter und Goldwaagenbesitzer. Darüber hinaus noch diplomierter Lippemüllsammler und auch sonst eher Idealist.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.